Trainingslager in den Dünen von Schoorl/NL

Schoorl/NL, 12.-19.04.2019

 

Achtzehn Athleten nahmen am Trainingslager der LG Dorsten im niederländischen Städtchen Schoorl teil. Die mehrfache Deutsche Jugendmeisterin Majtie Kolberg (LG Kreis Ahrweiler) und Thorben Dietz (LG Filztal) sorgten für einen vereinsübergreifenden Flair. An der Nordseeküste herrschten angenehme Temperaturen. Während der Trainingseinheiten war strahlender Sonnenschein charakteristisch während der sieben Trainingstage.

Strahlen konnte auch Teresa Schulte-Wermlinghoff, die im Trainingslager ihren 17. Geburtstag feiern konnte.

Neben dem Training in den Dünen von Schoorl stand für die Athleten, Einheiten auf der Kunststoffbahn in Alkmar, regeneratives Aquajoggen im Pool von Bergen und Kraftsequenzen in einem Fitness-Studio auf dem Trainingsplan.

LG-U23-Team zum dritten Mal Deutscher Vizemeister

Freiburg, 07.04.2018
 
Aller guten Dinge sind drei: nach 2017 und 2018 wurde das U23-Team der LG Dorsten zum dritten Mal hintereinander Deutscher Vizemeister im Halbmarathon. Lutz Holste steigerte seine Bestmarke um sieben Minuten und wurde nach 1:11:43 std. Zehnter in der Einzelwertung. Marvin Weiss, gerade aus Kenia von einem Trainingslager zurück, litt unter der nassen Kälte und lief 1:15:43 (14.). Um grossartige 5 Minuten verbesserte sich Simon Jaschke auf 1:18:43 std (18.). Mit ihrer Mannschaftszeit von 3:46:02 std. waren die Junioren so schnell wie nie zuvor bei "Deutschen". 

 

Erstmalig konnte die LG Dorsten auch ein Team in der M35 stellen. Christoph Jahnert steigerte sich auf 1:20:51 std. (21.). Zusammen mit Norbert Stöcking (1:27:30) und Sven Schumann (1:31:10 std), die eigentlich in der M50 bzw. M40 startbetechtigt sind, wurden sie Sechste in der Mannschaftswertung und dafür mit einer DM-Urkunde belohnt.

 

LTD-Mitglied Thorben Dietz (LG Filztal) würde mit neuer Bestzeit von 1:05:16 Sechster. Nach einem moderaten Tempo der Spitzengruppe von 31:50 min für 10 km wurden die nächsten 5 km mit 14:50 min echt schnell. Die 10 km zwischen 10 und 20 km in 30:00 min zeigen, dass für Thorben künftig weitere Steigerungen möglich sind.

 

Außerhalb der Meisterschaftswertung kamen Anke Stöcking bei wirklich nicht optimalen Bedingungen bestzeitnah auf 2:02:50 std. und Jörg Pinseler auf 1:48:32 std.

Dennis Rosowski mit 150-m-Bestzeit

Duisburg, 03.04.2019 - Dülmen, 06.04.2019

 

"Krumme Strecken" standen bei der Bahneröffnung in Dülmen auf dem Programm für die Sprinter. Dennis Rosowski gewann sowohl die 150 als auch die 300 m der U20. Mit 17,15 sec. stellte er eine neue Bestmarke über 150 m auf. Die 300 m lief er in ansprechenden 36,72 sec. Dennis Marschel (U18) nahm erstmals an Wettkämpfen teil und belegte die Ränge drei (150 m 20,58) und vier (300 m 44,81).

 

Jan Blöß gewann im Rahmen der Bahnlaufserie in Duisburg den 1.500-m-Lauf in 4:37,30 min

Venloop

Venlo/NL, 31.03.2019 

 

Acht Läufer der LG Dorsten gingen letzten Sonntag beim „Venloop“ im niederländischen Venlo über die Halbmarathon-Strecke an den Start. Der Venloop, der den Charakter eines Schützenfestes und eines Volksfestes hat, motivierte viele Läufer zu neuen Bestzeiten. 

 

Norbert Stöcking (M50) war am schnellsten unterwegs mit einer sehr guten Zeit von 1.25.53 Std.. Für ihn war das ein Testlauf für die  Deutschen Seniorenmeisterschaften auf der  Halbmarathonstrecke in Freiburg am kommenden Wochenende. Es folgte Daniel Rudi Lungwitz (M35) mit einer neuen Bestzeit von 1:27:41 Std. Lungwitz wollte die 1.30 Std. toppen, was ihm mit Bravour gelungen ist. Ralf Bücker (M45), noch nicht so lange im Team der LG Dorsten lief in ansprechenden 1.34.36 Std. ins Ziel. Sven Schumann folgte mit 1:35:49 dichtauf.

 

Christian Beukenberg (M50) konnte sich ebenfalls über eine neue Bestzeit freuen mit 1.40.59 Std. Für ihn steht Ende April im Spreewald die „Läuferkrone“ an, hier muss man am Samstag einen Halbmarathon und am nächsten Tag einen Marathon absolvieren, was durchaus eine Herausforderung ist auch für trainierte Läufer.

 

Deweiteren liefen ins Ziel ein: Axel Gutknecht (M50) mit einer Zeit von 1.45.42 Std., Jörg Pinseler (M50) mit 1.49.24 Std., Frank Droste (M45) mit 1.51.03 Std. und schließlich noch Anke Stöcking (W50) mit einer Zeit von 2.01.47 Std. Auf der 10 Kilometer-Strrecke lief in Venlo erstmals Steffi Jansen (W50) mit einer Zeit von 1.11 Std.

Lutz und Teresa jeweils Zweite im Gesamteinlauf

Dinslaken, 31.03.2019

 

Beim Citylauf in Dinslaken wurde Lutz Holste über 10 km in 33:22 min Gesamtzweiter. Simon Jaschke war nach 36:43 min schnellster Jugendlicher.

Teresa Schulte-Wermlinghoff lief erstmals 10 km und gewann als zweitschnellste Frau die U18-Wertung. Ihre Zeit von 39:46 min sollte zu einer Platzierung unter den schnellsten fünfzehn U18-Athletinnen Deutschlands führen.

Christoph Jahnert hatte für das richtige Tempo für Teresa gesorgt und belegte Rang fünf in der M35.

Christoph läuft 35,5 km auf Sylt

Leverkusen, Sylt, Herten, Duisburg

 

Der März ist für die Läuferinnen und Läufer der LG Dorsten mit vielen Wettkampfterminen "picke-packe-voll". Leverkusen, Sylt und Duisburg waren bisher die Stationen.

 

In Leverkusen stellte Patrick Simon über 10 km mit 41:08 min eine neue Bestmarke auf. Die weiteren 10-km-Läufe am Bayer-Kreuz, wo Lutz Holste, Christoph Jahnert und Simon Jaschke antreten wollen, mussten wegen Sturmböen abgesagt werden. Auch die Kreis-Cross-Meisterschaften in Herten fielen wegen einer Sturmwarnung aus.

 

Christoph Jahnert hatte sich für einen Lauf über 33,5 km auf der Insel Sylt entschieden. Los ging’s um 10:00 morgens mit einem Kanonenschuss von Hörnum aus in Richtung Norden. Der teilweise heftige Wind kam aus Westen. Christoph entschied sich für ein Tempo, das von Gefühl her ein wenig schneller war als das Tempo seiner 25 km langen Dauerläufe im Training war. Eine Läufergruppe vor ihm war zu schnell - die nächste Gruppe war ihm zu langsam. Also musste er fast die komplette Strecke alleine laufen. Bei der ersten Verpflegung (km 9) registrierte er zufrieden, dass er mit einem Kilometerschnitt von knapp unter vier Minuten unterwegs war. Die 15 km passierte er in  59:30 min, die Halbmarathonmarke bei 1:24-1:25 Stunden. Ab km 24 kam dann plötzlich der "Mann mit dem Hammer" und es wurde urplötzlich echt hart. Drei Läufer überholten Christoph. Er konnte sich aber in ihrem Windschatten "festbeißen".  Ab km 28 drehte die Strecke, so dass ab diesem Punkt Rückenwindverhältnisse herrschten. Das Ziel erreichte er nach den 33,5 km in 2:17:52. Das bedeutete einen Schnitt von 4:08 Minuten pro Kilomater. Damit wurde er im Gesamteinlauf 13. und 3. in der Altersklasse M35 und freute sich trotz des starken Windes über ein tolles Wettkampf- und Naturerlebnis.

 

Im Rahmen der Winterlaufserie traten Tim Schroer und Jan Blöß in Duisburg an. Tim stellte im Halbmarathon mit 1:21:16 std eine neue Bestmarke auf. Er hatte auch an die vorangegangenen Läufen über 10 und 15 km teilgenommen und belegte in der Summe aller Läufe Platz 9 insgesamt, sowie Rang vier in seiner Altersklasse.

 

Jan Blöß bevorzugte die 10 km und unterbot mit 39:53 min knapp die 40-Minuten-Grenze. Einige Tage später war Jan bei einer Bahnlaufserie in Duisburg über 2.000 m unterwegs. In 6:38,92 min wurde er Vierter.

 

Theresa Brosthaus Westfälische Vizemeisterin

Paderborn, 03.03.2018

 

Bei den Westfälischen Hallenmeisterschaften der U16 in Paderborn wurde Teresa Brosthaus über 800 m der W15 nach einem spannenden Finale der schnellsten drei Läuferinnen Zweite in 2:22,81 min. Das Trio lag im Ziel nur drei zehntel Sekunden auseinander. Damit näherte sich Theresa bereits jetzt der DM-Norm in der Freiluftsaison, die bei 2:21 min steht. 
 

 Im Ahorn-Sportpark lief Lara Seidler (W15, DLC) über 60 m Hürden 10,39 sec im Vorlauf und steigerte  damit ihre Bestmarke um drei zehntel Sekunden. Marie Hülsmann (W14, DLC) lief über die gleich Distanz grippegeschwächt 11,39 sec.

Teresa Neunte bei der U20-Hallen-DM

Sindelfingen, Vreden, Duisburg, 23.02.2018

 

Bei den Deutschen Jugend-Hallenmeisterschaften der U20 in Sindelfingen wurde Teresa Schulte-Wermlinghoff über 3.000 m Neunte in 10:26,90 min. Die 16jährige Nachwuchsathletin der LG Dorsten war damit drittschnellste U18-Athleten.

 

Bei einem Volkslauf in Vreden belegte Philine Mattheis über 2 km nach 8:47 min Rang zwei in ihrer Altersklasse W15 und war ganz begeistert von der Atmosphäre der Veranstaltung, die auch viele Läuferinnen und Läufer aus den Niederlanden anzog.

 

Tim Schöer und Jan Blöß starteten beim zweiten Wertungslauf der Laufserie in Duisburg. Tim lief die 15 km in 55:30 min und war als Neunter des Gesamteinlaufes Dritter seiner Altersklasse. Die 10-km-Marke hatte Tim in 37:17 min passiert.

 

Beim ersten Wertungslauf hatte er über 10 km 36:23 min erreicht. Der dritte Wertungslauf führt über die Halbmarathon-Distanz, wo Tim seine Bestmarke von 2013 (DM in Refrath) von 1:22:23 std unterbieten möchte.

 

Jan Blöß wählte die "kleine Serie". Er startete über 5 km mit 18:56 min und legte jetzt über 7,5 km 28:50 min nach.

Dennis Zweiter in Düsseldorf

Düsseldorf, 20.02.2019

 

Beim PSD-Bank-Meeting in Düsseldorf belegte Dennis Rosowski über 200 m in einem Nachwuchswettbewerb in bestzeitnahen 23,09 sec Platz zwei.

Düsseldorf und Sindelfingen: Word-Indoor-Tour 2019 und Deutsche U20-Hallenmeisterschaften

Vorschau: 20.02. und 23.02.2019

 

In Düsseldorf findet das Finale der "World-Indoor-Tour 2019" statt. In sieben Wettbewerben geht es um den Gesamtsieg, der immerhin mit 20.000 Dollar dotiert wird. Eine ehrenvolle Einladung für einen Rahmenwettbewerb erhielt Dennis Rosowski. Der Westfälische U20-Meister über 400 m wird in der Düsseldorfer Arena über 200 m antreten. 
 

In den Hauptwettbeweben werden viele international erfolgreiche Top-Athleten erwartet. Die norwegischen Brüde Jacub, Filip und Hendrik Ingebrigtsen - die alle schon, teilweise mehrfach, - Europameister waren, starten über 1.500 m. WM-Medaillengewinnerin Christina Schwanzitz stoßt die Kugel, Hochsprung-Europameister Mateusz Pryzbylko startet in seiner Spezialdisziplin und Sprint-Queen Dafne Schippers (Niederlande) tritt über 60 m an. Die Liste der Hochkaräter ließe sich fortsetzen ...

Sicher wird für Dennis Rosowski neben dem eigenen Wettkampf auch der hautnahe Kontakt mit den Weltklasseathleten auf der Athleten-Tribüne zu einem besonderen Erlebnis.

 

Eine Woche nach den Deutschen Hallenmeisterschaften der Männer und Frauen stehen in Sindelfingen die Deutschen Hallenmeisterschaften der Jugend auf dem Terminkalender. Von der LG Dorsten ist Teresa Schulte-Wermlinghoff gemeldet. Sie steht in der 16 Namen umfassenden Meldeliste mit ihrer 3.000-m-Zeit von 10:01,00 min auf Platz sechs. Die 16jährige gehört bei dieser U20-Meisterschaft zu den jüngeren Teilnehmerinnen. Vor einem Jahr in Halle an der Saale hatte sie über 1.500 m bereits überraschend Rang acht belegt. Sie hofft diesmal wieder auf eine Platzierung, die den Sprung auf das erweiterte Siegerpodest für die schnellsten acht Läuferinnen ermöglicht. Vielleicht ist es ein gutes Ohmen, dass ihr Trainer Leo Monz-Dietz im Jahre 1977 - ebenfalls im Sindelfinger "Glaspalast" - mit 8:10 min über 3.000 m seine Bestzeit erzielte.

Straßenlauf und Hallensportfest: Sven Schumann Altersklassen-Marathonsieger in Bertlich

Herten-Bertlich, Dortmund, 17.02.2019

 

Am Sonntag waren die Athleten der LG Dorsten in Herten-Bertlich beim Straßenlauf und beim Hallensportfest in der Dortmunder Körnig-Halle am Start. In Bertlich gewann Sven Schumann als Gesamtfünfter die Altersklasse M40 im Marathonlauf. Auf der nicht einfach zu laufenden 14-km-Runde erzielte er mit 3:27:22 std eine ansprechende Zeit. Zweite in der W30 wurde auf der halb so langen Strecke Karina Sauer nach 1:38:36 std. Daniel Lungwitz zog die 15 km vor und finishte als Fünfter der M35 nach 1:01:47 std. Fünfte wurden auch in Dortmund Theresa Brosthaus (W15) über 300 m. Mit 44,43 sec zeigte die Mittelstrecklerin gewachsenes Unterdistanzvermögen und kann optimistisch den Westfäischen U16-Meisterschaften, die in zwei Wochen in Paderborn ausgetragen werden, entgegen sehen. 800-m-Spezialist Samuel Rühle (U18) testete sich über 400 m und wurde in 55,20 sec ebenfalls Fünfter. 

 

Die weitere Ergebnisse aus Dortmund:

 

W15

300 m: Paula Frühauf 9. in 47,42 sec

80 m Hü: Lara Seidler 11. in 14,27 sec

W14

80 m Hü: Marie Hülsmann 10. in 15,00

W13

Kaya Schlesinger: 60 m 9,41 (23.) - Weit 3,78 (28.)

Eva Bergmann: 60 m 9,53 (26.) - Weit 3,76 (29.)

M13

Bastian Brinkmann: 60 m 9,26 (9.) - Weit 3,69 (17.)

Joakim Vennemann: 60 m 9,47 (13.) - Weit 3,76 (16.)

Dennis verteidigt seinen Titel über 400 m

Bielefeld, 10.02.2019

 

In der Bielefelder Seidenstickerhalle verteidigte Dennis Rosowski seinen im Vorjahr errungenen Titel über 400 m bei den Westfälischen U20-Hallenmeisterschaften erfolgreich. Mit 50,57 sec unterbot er als überlegener Sieger in den engen Hallenkurven sogar seine Freiluftbestmarke von 50,78 sec. Er war damit sogar schneller als der NRW-Meister vor einer Woche in Leverkusen. Dennis musste damals seine Start wegen muskulärer Beschwerden absagen.

Cross und Straßenlauf

Xanten, Schoorl/NL 10.02.2019

 

Die Organisatoren in Xanten hatten einen zuschauerfreundlichen, durch zahlreiche Strohballen und das matschige Gelände erschwerten, Stadioncross aufsgeflaggt.

 

Teresa Schulte-Wermlinghoff (U18) erwies sich über 4000 m nach 15:41 min als schnellste weibliche Teilnehmerin. Max-Matthis Daniel wurde Dritter der U18 (16:17 min) und Nils Loick belegte Rang fünf (16:47 min).

 

Die jüngeren Schüler hatten 920 m zurückzulegen. Ben Janotte wurde Sechster (3:35 min), Henry Boders lag als Achter in 3:45 min knapp dahinter. Den Bronzerang belegte Mona Söhring (3:55), Lucy (4:26) und Ida Droste (4:33) erreichten in einem großen Teilnehmerfeld als Neunte bzw. Elfte das Ziel.

 

Im Rahmen der niederländischen 10-km-Meisterschaften starteten auch Lutz Holste, Christoph Jahnert und Patrick Simon beim "Groet-Schoorl-Run". Lutz Holste lief 33:15 min, Christoph Jahnert steigerte seine Bestmarke um 20 Sekunden auf 36:30 min.

Sportlerehrung - Party des Sports

Dorsten, 08.02.2019

Bei der Sportlerehrung für das Jahr 2018 gab es auch zahlreiche Plaketten für die Athleten der LG Dorsten.

Mannschaft des Jahres: Platz 2 für die U23-Halbmarathon-Mannschaft 

(Deutscher Vizemeister)

 

Sportlerin des Jahres: Teresa Schulte-Wermlinghoff unter den TOP 5

 

Trainer des Jahres: Platz 3 für Leo Monz-Dietz

 

Medaille in Silber

U23-Mannschaft (Weiss, Holste, Jaschke)

 

Medaille in Bronze

für die Westfalenmeister

Samuel Rühle (M15, 800 m Halle),

3 x 1000-m-Staffel (Halle: Jaschke, Jahnert, Blöß), 

Dennis Rosowski (U20, 400 m)

Teresa Schulte-Wermlinghoff (800 m Halle U20, Cross U18, NRW-Meisterin 2000 m Hi U20, 8. DM Halle U20 1.500 m, U18-EM-Norm über 2.000 m Hindernis)

 

Sportler des Monats

Januar: Rosowski, Schulte-Wermlinghoff

April: U23-Halbmarathon-Mannschaft

 

Fotostrecke: https://www.dorstenerzeitung.de/lokalsport/hein-reynolds-und-maju-triumphieren-plus-1374017.html

Hallensportfest in Dortmund

Dortmund, 03.02.2019

 

drei zweite, fünf vierte Plätze, ...

... etliche persönliche Bestleistungen und Qualifikationen für die Westfälischen Meisterschaften waren die Ausbeute der Athleten der LG Dorsten beim Hallensportfest in der Dortmunder Körnig-Halle. 
 

 Paula Frühauf (W15) startete eine Klasse höher in der U18 und belegte bei ihrem ersten Rennen über die 200-m-Strecke nach 28,99 sec. Rang zwei. Den Silberrang erreichten über 800 m auch Theresa Brosthaus (2:24.32 min) und Paul Puszcz (2:21,69 min) nach spannenden Rennverläufen. Auf Platz vier - und damit knapp an den Maillen vorbei - landeten Klara Hülsmann (U18) im Weitsprung (4,88 m), Elina Seidler (U18) mit 28,31 sec (200 m) und Ben Janotta (M11) über 800 m mit neuem Hausrekord von 2:52,82 min. Zwei Mal Vierte wurde Mona Söhrung (W10) über 50 m (8,16 sec) und im Weitsprung (3,70 m). Marie Hülsmann (W14) unterbot über 60 m Hürden mit 10,95 sec die B-Norm für die Westfälischen Hallenmeisterschaften der U16.

 

Auf dem erweiterten Siegerpodest (bis Platz 8) standen die U18-Athletin Clara Brosthaus bei ihrem 400-m-Debüt in der Frauen-Klasse  (7. in 65,49 sec) sowie Lasse Lohrke (M12) über 60 m (9,03 sec) und Luca Neugebauer (M12) über 800 m (2:49,99 min).

 

Weitere Ergebnisse:

M13: Bastian Brinkmann 60 m 9,10 (14.), Weit 3,52 m (14.)

M11: Henry Broders 800 m 3:01,41 min (12.)

W12: Leandra Beisenbusch Weit 3,62 m (17.)

W14: Eva Bergmann 60 m 9,50 (19.)

 

NRW-Meisterschaften und "Midwinter-Marathon"

Leverkusen, Apeldoorn, 2./3.02.2019

 

Am Wochenende fanden in Leverkusen die NRW-Hallenmeisterschaften im niederländischen Apeldoorn ein hochkarätiger Straßenlauf mit insgesamt 14.000 Teilnehmern statt.
 

In Leverkusen belegte Samuel Rühle am Samstag über 800 m der U18 nach 2:07,28 min den sechsten Platz. Er war damit schnellster Läufer des jüngeren U18-Jahrgangs. Am Sonntag wurde Teresa Schulte-Wermlinghoff über 1.500 m in 4:45,35 min Fünfte, nur 2/100 Sekunden hinter der Vierten. 

 

Der "Midwinter-Marathon" in Apeldoorn zog wieder 14.000 Teilnehmer aus Nah und Fern an. Der eigentliche Marathonlauf, der samstags statt findet, ist eher ein Landschaftslauf und hat seit vielen Jahren unter leistungssportlichen Gesichtspunkten kaum noch Bedeutung. Dafür sind sonntags auf den "Krummen Strecken" über 8 km, 10 Meilen (16,1 km) und über 25 km eche Klasse-Felder auf einem profilierten Kurs am Start. Nach zwei zweiten Plätzen über 25 km wählte Thorben Dietz (LG Filztal) diesmal die 10 Meilen. Bei Temperaturen um den Gefrierpunkt setzte er sich bereits nach zwei Kilometern vom restlichen Feld ab und erreicht mit knapp einer Minuten Vorsprung das Ziel nach 50:49 min.

Ein ereignisreiches Wochenende steht bevor ...

Leverkusen, Dortmund, Apeldoorn

 

... so lauten die Einsatzgebiete der Läufer und Trainer der LG Dorsten am 2. und 3. Februar. Am Samstag und Sonntag finden in Leverkusen die NRW-Hallenmeisterschaften statt. Dennis Rosowski (U20, 400 m), Samuel Rühle (U18, 800 m) und Teresa Schulte-Wermlinghoff (U18, 1.500 m)

 

In der Dortmunder Körnig-Halle werden dann am Sonntag rund zwanzig LG-Athleten in den verschiedensten Disziplinen an den Start gehen. Für die 14- und 15jährigen geht es dabei darum, Normen für die Westfälsichen U16-Meisterschaften zu erfüllen.

 

Thorben Dietz (LG Filztal) starten am Sonntag bei einem großen Straßenlaufevent in Apeldoorn. Beim "Midwinter-Marathon" steht inzwischen nicht mehr die volle Marathon-Distanz im Mittelpunkt der Veranstaltung. Thorben Dietz belegte vor einem Jahr über 25 km in 1:17 std. nur knapp hinter Hendrik Pfeiffer Platz zwei. In diesem Jahr wurde Thorben erneut eingeladen und wird über 10 Meilen (16,1 km) antreten.

"Laufkurs" - LG Dorsten meets Andrea von Horn

Dorsten, 27.01.2019
 

Zu einem Lauftechnikseminar, der Grundlagen-Laufschule, hat die LG Dorsten Andrea von Horn aus Essen eingeladen.  Von Horn ist Facebook-Usern bekannt für ihre Vollmond- und Büdchenlauftreffs im gesamten Ruhrgebiet, aber als Personal Trainer erteilt sie auch richtige Laufkurse. So nahmen über 40 Läufer, von den Canalrunners Dorsten über Läufer des SV Lembeck und den Funny Runners (Anfänger der LG Dorsten) an dem Laufkurs teil. Ein Technik-Training, das zu oft zu kurz im regulären Training kommt. Trotz Regen und Kälte war die Stimmung sehr gut und alle waren sich einig, dass es eine ähnliche Wiederholung im April oder Mai geben wird.

Laufserie Duisburg

Duisburg, 26.01.2019

 

An der traditionellen Laufserie in Duisburg nahmen auch zwei LG-Athleten teil. Tim Schoer lief die 10 km in ansprechendne 36:23 min und wurde damit Elfter im Gesamteinlauf.  Er bereitet sich jetzt auf den Marathon in Düsseldorf vor und will dort die "Drei-Stunden-Grenze" knacken.

 

Jan Blöß wählte die 5-km-Stecke. Durch Magenbeschwerden musste er zwischendrin den "Gang rausnehmen" und finishte nach 18.52 min

Von Dortmund nach Dortmund über Essen, Haltern und Kerkrade

Dortund, Essen, Haltern, Kerkrade, Dortmund, 19./20.01.2018

 

Die Athleten der LG Dorsten waren am Wochenende wieder bei den unterschiedlichsten Veranstaltungen unterwegs: der internationale Crosslauf in Kerkrade/NL, die Westfälischen Hallenmeisterschaften in Dortmund (Samstag) eine Waldlaufserie in Essen, der Seelauf in Haltern und ein Hallensportfest am Sonntag in der Dortmunder Körnighalle waren die Stadtionen für Athleten und Betreuer der LG.

 

 "Westfälische"

Bei den Westfälischen Hallenmeisterschafter der Männer, Frauen und U18 belegte Samuel Rühle über 800 m (U18) Rang fünf. Mit 2:06,23 min war er so schnell wie nie zuvor auf der Rundbahn mit den engen Hallenkurven unterwegs. Platz acht belegte der U20-Athlet Dennis Rosowski über 400 m bei den Männern in 51,64 sec. Elina Seidler lief bei ihrem Hallen-Meisterschafts-Debüt über 200 m 28,57 sec.

 

 Essen

In Essen wurde der zweite Lauf der Westdeutschen Waldlaufserie ausgetragen. Ben Janotta erwies sich über 1.300 m in 4:39 min als schnellster U12-Athlet. Henry Broders landete auf dem Bronze-Rang der M11 (4:46 min). Philine Mattheis hatte 2.300 m zurück zu legen und lief als Fünfte der W15 8:55 min.

 

Kerkrade (NL)

Die 55. Auflage des Abdi-Cross war wieder ein "Stelldichein" internatinaler Top-Läuferinnen und Läufer. So gewann bei den U18-Mädchen Anna Highthower (11:58 min) auf der 3350 m langen Strecke vor Manjorie Jannsen (12:00 min). Anna gewann 2017 Bronze bei den Europäischen Jugendspielen (EYOF) über 3.000 m. Manjorie lief 2018 bereits 9:35 min über 3000 m und liegt damit in der europäischen Bestenliste auf Rang sieben. Da war der sechste Platz von Teresa Schulte-Wermlinghoff in Kerkrade nach 12:40 min aller Ehren wert. 

Theresa Brosthaus lief bei ihrem ersten internationalen Start über 2.550 m bei sehr kalten Bedingungen als Siebte ins Ziel (10:29 min) der U16.

Im Lauf der Männer-Langstreckler über 10.500 m zeigte Lutz Holste nach einem Sturz in der Anfangsphase ein starkes Rennen und belegte in dem Elitefeld Platz 26 (37:20 min). Dritter in der Altersklasse M35 wurde Christoph Jahnert über 7.400 m (28:28 min). Simon Jaschke (U20) blieb nach 29:59 min unter Wert.

 

Haltern Seelauf

Ansprechenden Leistungen zeigten Holger (45:11 min) und Sabine Sawatzky (53:24 min) sowie Anke Stöcking (56:13 min) beim Seelauf in Haltern.

 

Hallensportfest - Dortmund 

 Die beste Einzelplatzierung beim Hallenmeeting in Dortmund erreichte Lasse Lohrke, Der 11jährige wurde über 800 m in neuer persönlicher Bestzeit von 2:33,19 min Zweiter. Fünfte Platze blegten Paula Frühauf (W15) über 60 m (8,65 sec), Lara Seidler (W15) über 60 m Hürden (11,34 sec) und Lotta Lohrke (W10) über 800 m 3:11,74 min. Klara Hülsmann (U18) sprang als Siebte 4,60 m weit. Auf Platz elf landete Marie Hülsmann (W14) im Weitsprung nach 4,27 m.

 

Dennis mit neuer 200-m-Bestzeit

Frankfurt, 13.01.2018

 

Bei einem Hallenmeeting in Frankfurt stellte Dennis Rosowski mit 23,07 sec. als Sechster der U20 eine neue Bestmarke auf. Der 400-m-Spezialist bewies damit eine gute Unterdistanzleistungsfähigkeit und kann optimistisch den Westfälischen Hallenmeisterschaften am nächsten Wochenende in Dortmund entgegen sehen. Von der LG Dorsten werden außerdem Samuel Rühle (U18, 800 m) und Elina Seidler (U18, 200 m) starten.

Lasse und Mona beim 1. Wertungslauf der Westdeutschen Waldlaufserie in Essen ganz vorne

Essen, 12.01.2019

 

Bei der Westdeutschen Waldlaufserie in Essen gab es für die LG Dorsten zwei Siege, drei vierte und viele weitere Platzierungen in der Spitzengruppe der großen Teilnehmerfelder.
 

 Bei ersten Start an der Margarethenhöhe hatten Lucy und Ida Droste 1300 m zurückzulegen. Nach 5:35 bzw. 5:50 min belegten sie die Ränge sieben und elf in der Altersklasse W9. Über die gleich Distanz war Mona Söhrung (4:46 min) schnellste Zehnjährige. Lotta Lohrke verbesserte sich durch einen fuliminanten Endspurt auf Platz vier (5:15 min). 

 

Die älteren Schüler hatten 2.100 m in dem profilierten Gelände zurück zu legen. Lasse Lohrke gewann nach 7:38 min seine Altersklasse M12. Cedrik Schmuck (M13, 7:53 min) und Luca Neugebauer (M12, 8:03 min) schrammten als Vierte knapp am Podium vorbei. Fünfte und Sechste wurden Bastian Brinkmann (8:46) und Joakim Vennemann (8:53 min) - eine geschlossene Mannschaftsleistung!

Dorsten, Schermbeck und Düsseldorf statt Paderborn

Dorsten, 02. bis 06.01.2019

 

Da der Ahorn-Sportpark, wo die LG Dorsten in den letzten Jahren jeweils das "Wintertrainingslager" durchführte, wegen einer Großveranstaltung nicht zur Verfügung stand, nutzten die Leichtathleten die heimischen Sportgelegenheiten zur Vorbereitung auf die Hallen- und Cross-Saison. Die meisten der täglich zwei Trainingseinheiten fanden an der Sportanlage Marler Straße statt. Ergänzt wurden die Programme durch 1000-m-Intervallläufe in Schermbeck, wo der "Schneeberg" bis zu acht Mal überwunden werden musste. Zwei weitere Trainingseinheiten fanden in der Düsseldorfer Leichtathletik-Halle statt. 

 

Zur Regeneration trugen ein Bowling-Abend in Oberhausen und ein abschließendes kolenhydratreiches Mittagessen "beim Italiener" zur Auffüllung der Glykogen-Depots bei. Bei den ersten Starts im neuen Jahr in Frankfurt (13.1.), den Westfälischen Hallenmeisterschaften (19.1.) und beim Cross im niederländischen Kerkrade (20.1.) können dann hoffentlich die Früchte der intensiven Trainingstage geerntet werden.

Silvesterböller bei den Läufen in Rhade, Herne, Recklinghausen und Flaesheim

Zum Jahresabschluss gab es für die Athleten der LG Dorsten nochmals Grund zum Feiern. Bei den Silvesterläufen in Rhade, Flaesheim, Recklinghausen und Herne holten sich Theresa Schulte-Wermlinghoff, Clara Brosthaus und Marvin Weiss die Gesamtsiege. Hinzu kamen vierzehn erste Plätze in den verschiedenen Altersklassen. 

 

Herne

 

Bereits um 11:00 Uhr wurde in Herne der 5-km-Lauf gestartet. Hinter Alexander Ide (TV Wattenscheid) belegte Lutz Holste nach 15:53 min den zweiten Platz. Sechster im Gesamteinlauf und Sieger der U20 wurde Simon Jaschke (16:54 min). Gemeinsam finishten Samuel Rühle (1. M15) und Christoph Jahnert (3. M35) in 17:51 min. Patrik Simon unterbot als Siebter mit 19:23 min deutlich die 20-Minuten-Marke. Teresa Schulte-Wermlinghoff gewann nicht nur ihre Altersklasse U18 sondern lief als erste Frau nach 19:15 min ins Ziel.

 

Haltern-Flaesheim

 

Der jüngste LG-Nachwuchs lief im Halterner Vorort die 1000 m. Als Gesamtzweiter des Jugendlaufes U16 gewann Lasse Lohrke seine Altersklasse U12 in vorzüglichen 3:25 min. Mit Ben Janotta (3:35) und Henry Broders (3:49) gab es in dieser Klasse sogar einen LG-Dreifach-Triumpf. Bei den U10-Mädchen konnten sich Mona Söhrung (3:48) und Lotta Lohrke (4:04) über eine Doppelerfolg freuen. Merle Romswinkel (3:28) ud Bastian Brinkmann (3:36) konnten bei der Siegerehrung die Pokale für die schnellsten Läufer/innen der U16 bzw. U14 im Empfang nehmen.

Triathlet Volker Broders lief über 5 km mit ansprechenden 22:48 min als Fünfter der M40 das Sportjahr 2018 ausklingen.

 

Dorsten-Rhade

 

Die teilnehmerstärkste Dorstener Gruppe ging in Rhade an den Start. Über 5,5 km gab es für die LG im weiblichen Bereich sogar einen Vierfach-Erfolg. Claras Brosthaus (U18, 22:53 min) siegte vor ihrer Schwester Theresa (1. U16, 22:55), Karina Sauer (1. W30, 25:33 min) und Diana Weidlich (DLC, 1. W40, 26:43). Anke Stöcking (28:01) gewann bei den Seniorinnen W50, Philine Mattheis (28:00) wurde Zweite der U16 und Stefanie Jansen belegte den Bronzerang (32:22) in der W50.

Als Zweiter des Gesamteinlaufes gewann Sven Schumann (20:51 min) bei den Senioren M40. Zweiter der M50 wurde Norbert Stöcking (25:33), der zusätzlich mit Auswertungsaufgaben der neuen elektronischen Zeitnahme betraut war. Tobias Mattheis (5. M45) und Stefan Weidlich (DLC, 12. M45) ließen die sportlichen Aktivitäten im alten Jahr nach 26:25 bzw. 31:47 min ausklingen.

 

Den "langen Kanten" von 11,4 km wählten Katharina Jaworek, Nina Faber und Jörg Pinseler zum Jahreswechsel. Katharina gewann nach 54:51 min die Klasse der Seniorinnen W45. Nina und Jörg belegten jeweils Platz vier in der W45 bzw. M50 in 62:38 bzw. 53:38 min.

 

 Recklinghausen

 

Unter dem Motto "Recklinghausen statt Werl-Soest" startete Marvin Weiss in der Kreisstadt. Wegen kleiner gesundheitlicher Beeinträchtigungen lief Marvin die 10 km (statt der 15 km in Soest) in Recklinghausen und gewann den Lauf nach 33:07 min. Damit war er sogar scheller als der Ansager: der hatte nämlich nocht nicht seinen Platz eingenommen.

 

Einstiege: Dennis in der Halle - Marvin im Cross

Düsseldorf, Essen, 16.12.2018

 

Beim Hallenmeeting in Düsseldorf gewann Dennis Rosowski (LG Dorsten) die 200 m in 23,10 sec. Damit bestätigte er bereits zu einem frühen Zeitpunkt der Hallensaison seine guten Trainingsleistungen. Ein kleines Bonbon gab es nach der Siegerehrung. Dennis erhielt eine Einladung zu einem Nachwuchswettbewerb über 200 m im Rahmen des internationalen PSD-Bank-Meeting am 20.02.2019. Das PSD-Meeting stellt in diesem Jahr erstmals das Finale der IAAF World Indoor Tour dar. Zahlreiche Weltklasseathleten haben bereits ihre Startzusage abgegeben.

 

Beim Crosslauf in Essen belegte Marvin Weiss in 18:40 min beim Cross über 5.100 m Platz drei.

Marvin trainierte in Kenia

Iten/Kenia, November, Dezember 2018

 

Trainingslager- Bericht eines LG- Dorsten Athleten


Gleich zu Ankunft am Flughafen in Nairobi ging es zur Gepäckkontrolle ins Hinterzimmer. Nach diesem einstündigen Verhör warteten gleich am Eingang dutzende Taxifahrer. Auf der Fahrt durch die afrikanische Dunkelheit schien es den Taxifahrer recht wenig zu stören, dass er alle hundert Meter geblitzt wurde. Angekommen in einem heruntergekommenen Slum, dem Hotel für diese Nacht mehr einem Abrissobjekt ähnelnd, inklusive kalter Dusche, wackelndem Waschbecken, Bett ohne Decke (dafür aber mit Moskitonetz) hieß es sich bloß kein Malaria einzufangen. Da das "Hotel" unmittelbar an einem Sumpf lag, erhöhte sich das Risiko einer Infektion natürlich. Hiermit machten schon die neuseeländischen Läufer Zane und Jake Robertson Bekanntschaft, die bereits seit 12 Jahren in Kenia leben. Morgens, während der Taxifahrt ging es vorbei an Schutthalden mit zahlreichen Kindern, Viehherden auf den Straßen sowie einigen Beinahe- Unfällen durch Nairobi zum Flughafen. Mit dem Propeller- Flugzeug ging es nach Eldoret, dann weiter zur Matatu- Station.  Nach einer Weile (über)füllte sich das Matatu, eine Art Kleinbus, mit dem Ziel Iten- dem "Home of Champions".


Mein österreichischer Nachbar führte mich in den ersten Tagen durch die umliegenden Laufstrecken. Üblicherweise beginnt die erste Trainingseinheit in Kenia um 6 Uhr morgens, gleich nach Sonnenaufgang. Gleich nach den ersten zurückgelegten Metern spürt man die dünne Höhenluft deutlich, insbesondere durch eine allumfassende körperlich höhere Anstrengung sowie Konzentrationsschwäche und Müdigkeit nach den Einheiten. Die aufgehende Sonne erhellte die umliegende hügelige Landschaft immer mehr. Von der staubigen Hauptstraße aus liefen wir zwischen Bauernhöfen auf immer schmaleren Wegen (in den kommenden Wochen wandelten diese sich bei einsetzenden Regen in Minuten zu regelrechten Flüssen) in Richtung Wald. Anschließend führte die Runde über Maisfelder zurück zur Unterkunft. Ungewohnt waren die Strecken allemal, auch der lehmige, unebene Untergrund, welcher besonders die Fußmuskeln stärkt. Die atemberaubende Landschaft, auch die  tropische Geräuschkulisse im Wald motiviert besonders zum Training. Neben diesem Effekt bietet das Langstreckentraining auf solch einer Höhe viele weitere Vorteile. Da es im Ort Iten kaum möglich ist 300 Meter flaches Gelände zu finden, zwingt das Terrain zum Sammeln von Höhenmetern. Gerade für Mittelstreckenläufer, die nicht in dieser Umgebung aufgewachsen sind, senkt dies aber die Leistung bei mehrmonatigem Training. Aufgrund der Höhe von 2400 Metern, kombiniert mit der hügeligen Umgebung leidet das Dauerlaufniveau sowie die Tempoeinheiten. Schlafstörungen gehören ebenso zu den unliebsamen "Nebenwirkungen" von alten Laufgewohnheiten, wie dasselbe Tempo wie auf Seehöhe verbissen laufen zu wollen oder nachmittags eine harte Einheit zu absolvieren.


Was in den folgenden Trainingswochen auffiel ist, dass die einheimischen Weltklasseläufer teils langsamer, wie wir die normalen Dauerläufe absolviert haben. Bei einer Bahneinheit ziehen sie den weißen Läufern, die auf Seehöhe aufgewachsen sind meist davon. Dennoch laufen viele der Kenianer 5:00-6:00 Minuten pro Kilometer bei ihren Erholungsläufen, ein Tempo welches hierzulande durchaus von Hobbyläufern gelaufen wird. Gelaufen wird bis zu dreimal am Tag, morgens 25 Kilometer auf nüchternem Magen, sind vollkommen normal. Zu den weiteren Gewohnheiten der Afrikaner zählt das Laufen in langer Laufbekleidung trotz warmen Wetters und das Meiden von asphaltiertem oder hartem Untergrund. Die Höhenlage und die Hügelige Umgebung sind Hauptgründe für die Überlegenheit der Ostafrikaner insbesondere auf den Strecken von 10000 Meter bis Marathon, gegenüber den Mzungus, also den Weißen. Nach meinem österreichischen Nachbarn ist ein viel wichtigerer Grund aber das Legen einer soliden aeroben Basis in der Kindheit und Jugend.  So wird in Europa viel Wert auf Techniktraining, Schnelligkeit und eine allumfassende athletische Ausbildung in den Leichtathletikgruppen für Kinder gelegt. Das wichtigste Element, die Aerobe Basis wird aber im Gegensatz zu afrikanischen Verhältnissen außer Acht gelassen. Ein Beispiel von einem späteren Weltklasseläufer zeigt, dass er einen Schulweg von 8 Kilometern, mit dem Weg zum Mittagessen nach Hause mit täglich 32 Kilometern, fünfmal die Woche zu absolvieren hatte. Vergleicht man die Ergebnisse von den Straßenläufen der 60-80er Jahre mit den heutigen, wird auffällig, dass die Leistung weißer Langstreckenläufer abgenommen hat. Zum Vergleich die 10k Series Cardiff 1985 mit damals einem dutzend Läufern mit einer 10km Zeit von unter 28 Minuten. Somit ist die Bessere genetische Veranlagung der Afrikaner fragwürdig. Bemerkenswert ist, mit welchem unterschiedlichen Alter verschiedene Läufer auf ihrer jeweiligen Spezialstrecke ihren Leistungspeak erreichen. So gibt es z.B. 17 jährige Weltklasse Mittelstreckenläufer, im Gegensatz dazu der Marathon Weltrekord, aufgestellt in der Masters-Klasse der über 40 jährigen. Der Niedergang der Überlegenheit der weißen Läufer setzte mit der Digitalisierung in der westlichen Welt und der Einführung von systematischem Training in Ostafrika ein. Heute jedoch können sich immer mehr Kenianer einen Fernseher leisten und Schulbusse gibt es auch. Bei regionalen Wettkämpfen, gibt es im Gegensatz zu Deutschland statt einem kleinen Pokal und Urkunde Autos frisch vom Werk als Preis zu gewinnen. Spektakulär sind solche Wettkämpfe allemal anzusehen. Vom ersten Meter an schenkt kein Läufer dem anderen etwas. Gelaufen wird mit äußerster Härte und Rücksichtslosigkeit. Meist enden solche Wettkämpfe in verbissenen Duellen vorn im Feld. Weiter hinten laufen jüngere Athleten und ältere Herren. Vom Streckenrand aus feuern die Zuschauer die schnellsten Läufer an. Widerrum werden die Letzten, welche oft barfuß oder in Garten-Latschen laufen, ausgelacht und verspottet.


Während der vielen hundert Kilometern, die ich in den 8 Wochen Kenia lief vergingen nur wenige der Läufe ohne, dass mich Kinder mit "How are you?" begrüßten und mit großer Freude hinterherliefen. Das Lieblingsspielzeug der meisten Kinder sind alte Reifen, die mit Stöcken zum Rollen gebracht wurden. Im Gegensatz ist die Stimmung in diesem Land um einiges heiterer, als hierzulande. Sorgen und Ängste werden einfach weggelacht oder aber mit Selbstgebranntem weggetrunken. Diese Heiterkeit mündet auch aus der Mentalität der Einheimischen. Kenianer leben im Hier und Jetzt und die Gemeinschaft ist christlich geprägt. Land und Besitz mit Feldern und Vieh wird an die Famile weitervererbt und größtenteils wird der Beruf der Eltern, meistens Bauer und Hirte weiter von den Nachfahren ausgeübt und Schule somit optional. Die Wirtschaft befindet sich dennoch auf dem Weg ins Informationszeitalter. Die nahegelegene Stadt Eldoret gehört zu den am stärksten wachsenden Großstädten Afrikas. Weiter war Internetempfang während meines Aufenthaltes dort selten ein Problem, eher dreckiges Trinkwasser und Stromausfälle. Am Samstag ist meist ein großer Markt in Iten, wo zu gut 90 Prozent Dinge verkauft werden, welche in den Industriestaaten im Altkleidercontainer landen. Sonntags ist Gottesdienst, viele Kenianer legen dann einen Ruhetag ein. Gastfreundlichkeit nimmt eine große Tugend in Kenia ein. Oft laden die Leute einen direkt nach dem Dauerlauf zum Abendessen ein. Die Frauen servieren das Essen, also recht traditionell und die Männer unterhalten sich bei Ugali und Tee. Meistens wurde ich gastfreundlich und ehrlich behandelt. Ein anderer deutscher Läufer wurde unverschämt ausgenutzt und musste für seine kenianischen Mitbewohner das Essen mitbezahlen, das bildet aber meist die Ausnahme. Als ich mein Mobiltelefon im Matatu vergaß, machte man mich direkt darauf aufmerksam. Gleich nach Rückflug in die Heimat versuchte der Geldwechsler im Düsseldorfer Flughafen fast ein Viertel des Wechselkurses zu wenig auszuzahlen. Ohne Jetlag, zurück in Deutschland fällt das Alte Dauerlauftempo im Flachen recht schwer. Überraschenderweise liefen Tempoeinheiten um einiges lockerer, wie vor dem Höhentrainingslager.


Kenia bringt scharenweise Leichtathletiktalente hervor. Darunter befinden sich leider auch Dopingsünder welche wegen mangelnden Kontrollinstanzen weiter verbreitet sind, als in der westlichen Welt. Weiter ist es auch möglich, mit falschen Geburtsangaben in jüngeren Altersklassen Medaillen und Rekorde zu erlaufen. In Ostafrika ist Laufen ein Weg, um bitterer Armut zu entfliehen. Gerade deshalb trainiert diese große Masse an Kenianern mit so großem Ehrgeiz und Disziplin. Es ist ihr Glaube, der Berge versetzt.

Weihnachtssportfest

Dorsten, 14.12.2018

 

Die Weihnachtsfeier der Trainingsgruppen von Regina Dietz und Leo Monz-Dietz wurde zum Abschluss des Trainingsjahres mit einem kleinen Sportfest kombiniert. Aus 28 Teilnehmern wurden sieben 4-er Teams gebildet. Bei der Zusammensetzung wurde bunt gemischt: es sollte ein Miteinander von "klein und groß", von "jung und alt" und von Jungen und Mädchen werden.
 

Die sieben Teams hatte zunächst eine Hindernis-Staffel zu abosolvieren. Dann wurde aus - entsprechend dem Alter der Teilnehmerinnen und Teilnehmer - unterschiedlichen Entferungen mit einer Wurfrakete auf das Basketballbrett, das in verschiedene Punktezonen aufgeteilt war, geworfen. Dier vorletzte Übung, 30 Sekunden Seilspringen, stellte dann nochmals hohe konditionelle und koordinative Herausforderungen an die Teilnehmer. Nach der Zwischenwertung konnten sich dann noch veiel Teams mit Medaillenhoffnungen zur abschließenden Olympische Staffel  (300 m, 150 m, 150 m, 600 m) antreten. Auch hier gab es wieder unter lautstarker Anfeuerung von Eltern, Geschwistern und Freunden einen spannenden Kampf um Zeiten und Plätze. 

Gutscheine, Medaillen, Nikoläuse und Stutenkerle wurden dann bei der Siegerehrung überreicht.

 

Danach und zwischendurch gab es für die jungen Leichtathleten und ihre Eltern bei Glühwein, Kinderpunch, Plätzchen und Süssigkeiten  immer wieder Gelegenheit, verbrauchte Energie wieder aufzutanken oder sich vorweihnachtlich auszutauschen. 

Nach den Silvesterläufen steht dann für die LG-Athleten ein "Kurztrainingslager" ab dem 2. Januar auf dem Programm.

Lutz Fünfter beim Adventslauf

Zell, 09.12.2019

 

Als großartiger Fünfter erreichte Lutz Holster beim Zeller Adventslauf über 5 km in 15:54 min das Ziel am Marktplatz. Simon Jasche wurde Zweiter der U20 mit neuem Hausrekord von 17:07 min. Rang vier in der M35 belegte Christoph Jahnert (18:16 min). Patrick Simon steigerte an der Mosel seine Bestmarke auf 19:41 min

LG-Erfolge bei den Bertlicher Straßenläufen

Herten-Bertlich, 02.12.2018
 
Bei der letzten Kreismeisterschaften des Jahres 2018 konnten die LG-Läuferinnen und Läufer trotz Regen und windiger Verhältnisse in Herten-Bertlich auf der Halbmarathon-Distanz nochmals durch starke Zeiten und viele Medaillenränge überzeugen. Über ein "Kreismeister-Pferdchen" freuten sich: Norbert Stöcking (1. M50 - 1:30:28 std), Carola Ludorf (1. W35 - 1:48:46), die Frauenmannschaft mit Anke Jendral, Carola Ludorf und Katharina Jaworek (5:25:25 h) sowie das Männer-M50-Team mit Norbert Stöcking, Holger Sawatzky und Christian Beukenberg.
 

 Daniel Lungwitz wurde Dritter der M35 nach 1:34:44 std, Holger Sawatzky (1:39:12) und Christian Beukenberg (1:47:47) belegten die Ränge zwei und drei in der M50. Schnellste Dorstener Läuferin war Anke Jendral als Zweite der W40 mit 1;47:19 std. Dritte wurde Katharina Jaworek (1:49:20)

 

Über 15 km gewann Anke Stöcking die W50 in 1:27:16 std. Ihre Trainingspartnerin Nina Faber wurde Zweite (W45, 1:30:49).

 

Schnellster U23-Läufer über 7,5 km wurde Patrick Simon nach 29:53 min.

DLV-Cross-Cup Darmstadt

Darmstadt, 25.11.2018

 

Da der DARMSTADT-Cross als letzte Ausscheidungsinstanz für die Teilnehme an den Cross-Europameisterschaften in Tilburg/NL zählte, war dort so ziemlich alles am Start, was im deutschen Crosslauf Rang und Namen hat.

 

Die 16jährige Teresa Schulte-Wermlinghoff belegte im Lauf der U20 über 4.200 m gegen die bis zu drei Jahre ältere Konkurrenz Platz 31.

Die beim Dorstener SparkassenCross siegreiche Jugendliche Klara Koppe (Dülmen) qualifizierte sich für die Cross-EM in den Niederlanden.

Teresa Westfälische Crossmeisterin; Lutz und das U16-Team Vizemeister

Paderborn, Schloss-Neuhaus

 

Bei den letzten Westfälischen Meisterschaften des Jahres 2018 konnten sich die LG-Athleten nochmals über Titel, Medaillenränge und gute Platzierungen freuen.

 

Teresa Schulte-Wermlinghoff gewann über 3,3 km den Titel in der weiblichen U18 mit elf Sekunden Vorsprung in 12:38 min vor Kiara Nahen (LC Paderborn). Vor einem Jahr hatte Teresa die U16-Wertung in Herten gewonnen.

Lutz Holste lief auf der Langstrecke (10, 4 km) nach 36:55 min auf Platz zwei der U23-Wertung. Zusamen mit Simon Jaschke (5. U20) und Christoph Jahnert (5. M35) belegten sie auch Rang fünf in der Männer-Mannschaftswertung.

 

Vizemeister der U16 wurden Samuel Rühle, Paul Puszcz (9. M14) und Max-Matthis Daniel (12. M15) hinter dem LV Oelde. Samuel Rühle belegte in der Einzelwertung nach 12:07 min für die 3,3 km Platz fünf in der M15.

 

In der weiblichen U16 liefen Theresa Brosthaus (13. W14), Philine Mattheis und Merle Romswinkel in der Mannschaftswertung auf Rang acht. Alle drei gehören dem jüngeren U16-Jahrgang an. Das lässt für das nächste Jahr hoffen, ...

Deutsche Jahresbestenliste U16/U18/U20:         bisher 12 Platzierungen für die LG Dorsten

In der  gerade veröffentlichten Deutschen Jahresbestenliste des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV) nimmt Theresa Brosthaus über 800 m in der Altersklasse W14 Rang 24 ein. Damit hat sich die Gymnasiastin erstmals eine DLV-Bestennadel verdient.

 

Gleich acht Mal ist die 16jährige Teresa Schulte-Wermlinghoff bisher vertreten. Über 3.000 m der U18 ist sie Siebte, bei der 2 Jahre älteren U20 belegt sie Rang zwölf und in der U23 ist sie Vierundzwanzigste. Selbst den Frauen ist die mit ihren 10:01,00 min auf Rang 38 notiert. In Hindernislauf gestaltet sie die Situation ähnlich. Über 2.000 m Hindernis (U20) ist sie Achte, bei der U20 - über 1.500 m Hi (U18) belegt sie Platz dreizehn. Durch drei Stürze bei den Deutschen U18-Meisterschaften wurde eine deutlich schnellere Zeit über die kürzere Hindernis-Distanz verhindert. Rang 21 nimmt sie über die flachen 1.500 m der U18 ein. Bei der U20 bedeutet das Platz 40. Die Leistungen von Teresa Schulte-Wermlinghoff fanden durch die Aufnahme in den Nationalkader des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV) NK2 entsprechende Anderkennung.

 

Die 3 x 1000-m-Staffel der LG Dorsten mit Samuel Rühle, Max-Matties Daniel und Nils Loick nimmt mit 9:09 min Platz 18 in Deutschland ein. Im Fußball würde man sagen "1. Bundesliga!"

In der weiblichen Jugend U18 belegen Elina Seidler, Theresa Brosthaus und Teresa Schulte-Wermlinghoff mit der 3 x 800-m-Staffel in 7:40,61 min Rang 35 in dieser DLV-Hitparade.

Im Halbmarathon der U23 ist Marvin Weiss unter den TOP30 geführt.

Jubiläums-Crosslauf

Dorsten, 03.11.2018

 

Der 25. Auflage des LTD-Crosslaufes, der zum 7. Mal als SparkassenCross ausgetragen wurde, fand unter besten Bedingungen statt. Das Wetter spielte mit und die erstmals eingesetzte elektronische Zeitnahme funktionierte reibungslos. Im Hauptlauf der Veranstaltung, der Langstrecke über 7.300 m setzten sich mit Fabian Dillenhöfer (LGO Dortmund) und Anna-Lina Dahlbeck (TuS Xanten) die Favoriten durch. Zweite bei den Frauen wurde Sonja Vogt (LC Rapid Dortmund), bei den Männern lag Christoph Verhalten (TuS Xanten) knapp vor Lutz Holste (LG Dorsten).

 

Wettbewerbe auf der kleinen Cross-Runde

 

In den ersten Wettbewerben der Kinder mischten erwartungsgemäß die einheimischen Läufer und Läuferinnen ganz vorne mit. Im ersten Lauf der Kinder U8 über 550 m lag Max Rosing (LG Dorsten) vor Mats Lesch (SV Schermbeck). Als schnellstes Mädchen erwies sich hier Johanna Schröer (FC Heiden) vor Mila Fries. Der etwas ältere Bruder der U8-Siegerin, Thorben Schöer gewann den Lauf der U10 über zwei kleine Cross-Runden (1.100 m). Bei den Mädchen setzte sich Mathilda Sebert (TV Gladbeck) nach einem interessanten Rennen knapp vor Mona Söhrung (LG Dorsten) durch.

 Einen imponierenden Start-Ziel-Erfolg zeigte Lasse Lohrke über 1.650 m. Silber holte hier sein Vereins- und Trainingskollege Ben Janotta (beide LG Dorsten). Vom TuS Sythen kam die schnellste U12-Läuferin, Inga Budde.

 

Iwanowsky-Meile und -Staffel

 

Bei der Iwanowsky-Meile (1650 m) setzte sich auf den letzten 300 Meter Simon Jaschke (LGD) von AntonSchiffer (PSV Brühl, Triathlon) ab. Dritter wurde Jan Blöß (LGD).

Ins Iwanowskiy-Staffel-Rennen über 3 x 550 m schickte Regina Luerweg, Lehrerin an der Antoniusgrundschule, 15 Staffeln in Rennen. Die Siegreichen Teams wurden mit Medaillen ausgezeichnet. Maximilien Maciejewski, Amelie Theresiak und Emma Janotta stellten das schnellste Team der 1. und 2. Klasse. Schnellste Mannschaft aus den 3. und 4. Klassen waren Emile Theresiak, Len Schlagenwerth und Lenny Palmer.

In der Vereinswertung lag die LG-Staffel mit Klara Hülsmann, Dennis Rosowski und Elina Seidler vorne.

 

 Wettbewerbe auf den große Crossrunde - mit der "Dorstener Mauer"

 

Die 12- und 13jährigen Schüler waren die ersten, die auf die nach einer Einführungsrunde auf die große Crossrunde geschickt wurden. Bei den Jungs konnten Cedrik Schmuck und Jonas Loick einen Dorstener Doppelsieg landen. Eine ganz überzeigende Vorstellung haben die bei Erstplatzierten Mädchen ab: Nele Sietmann (LG Coesfeld) gewann zum Schluss knapp vor Lily Witte (TV Wattenscheid).

In der U16 gewann Samuel Rühle (LGD) auf der 2.300 m langen Strecke knapp vor Noah Boeck (LGO Dortmund) und Silas Zahlten (TSG Dülmen). Ida Lefering (LG Coesfeld) lag bei den Schülerinnen knapp vor Leonie Kruse (Recklinghäuser LC) und Pia Vogt (LGO Dortmund).

Als schnellster Läufer auf der 4.000 m langen Mittelstrecke erwies sich der U20-Athlet Anto Schiffer (PSV Brüh, Triathlon) vor Marco Sietmann (U18 LG Coesfeld) und dem Männer-Sieger Marcel Gnoß (Team Niersmann).

Qualitativ stark besetzt war das Frauen-Rennen über diese Distanz. Kerstin Schulze-Kalthoff (LG Rosendahl) setzte sich an der "Dorstener Mauer" von der Konkurrenz ab und gewann die Frauen-Klasse vor Aline Florian (SV Brackwede). Die ehemalige Deutsche Marathonmeisterin (1997), Petra Maak (TSV Bayer Dormagen) wurde Dritte. Die U20-Wertung gewann Klara Koppe (TSG Dülmen), die im Gesamteinlauf Zweite hinter Kersten werden konnte. Teresa Schulte-Wermlinhoff (LG Dorsten) war schnellste U18-Läuferin.

SparkassenCross - Vorschau

Dorsten, Anfang November 2018

 

Die 7. Auflage des Dorstener SPARKASSEN Crosslaufes findet am 4. November in der Nähe der Stadtgärtnerei (Navi: Dorsten, Hasselbecke) statt.  Ein besonders starkes Feld kündigt sich auf der 4.000 m langen Mittelstrecke im weiblichen Bereich an, die um 14:15 Uhr gestartet wird. Mit Majtie Kolberg (LG Kreis Ahrweiler) hat die zweifache Deutsche Jugendmeisterin (Halle, Freiluft) und U20-WM-Halbfinalistin über 800 m gemeldet. Sie trifft dabei u.a. auf die Lokalmatadorin Teresa Schulte-Wermlinghoff (U18) die ebenfalls dem DLV-Nationalkader angehört. Beide treffen auf die in der Frauen-Klasse startenden Aline Florian (SV Brackwede) und Kerstin Schulze-Kalthoff (LG Rosendahl). Interessant wird sicher der Vergleich mit der Seniorin Petra Maak (TSV Bayer Dormagen), die 1997 Deutsche Marathonmeisterin werden konnte und "Lebensbestzeiten" von 34:31 (10.000 m) und 2:40 (Marathon) vorweisen kann.

 

Eine Woche vor den westfälischen Cross-Meisterschaften bietet der SparkassenCross außerdem für ambitionierte Läufer und Läuferinnen eine gute Möglichkeit zum Formcheck.

Aber nicht nur die Läufer, die sich auf Meisterschaften vorbereiten, sollen auf ihre Kosten kommen.  Sie gibt es für die Seniorensieger Weinpräsente mit dem Etikett „Hessert-Wein für Siegertypen“.

 

Der erste Startschuss um 12:30 Uhr für die Bambinis (Jahrgänge 2011 und jünger, Kinder U8) über 550 m fallen. In den vergangen Jahren gab es bei diesem Lauf immer ein großes Teilnehmerfeld mit begeisterten Kindern, die alle im Ziel mit einer Urkunde, Stutenkerlen und weiteren kleinen Preisen belohnt wurden.

Danach wetteifern ab 12:45 Uhr die verschiedenen Kinderklassen (U 10 - 1.100 m, U12 - 1.650 m) sowie die Jugend U14 und U16 über 2.300 m um Siege und Platzierungen. 

Um 13:15 Uhr findet ein Einlagewettbewerb für Männer über die Iwanowski-Cross-MEILE (ca. 1650 m) statt. Mit Finn Merten (TV Wattenscheid) hat der ehemalige Deutsche U16-Meister über 800 m gemeldet.

 

Abschließender Wettbewerb wird der Lauf der Langstreckler (mit Altersklassenwertung) über 7.300 m um 14:45 Uhr sein.  Auf der Frauen-Langstrecke ist Anna-Lena Dahlbeck (TuS Xanten) favorisiert. Sie weist eine Bestleistung über 10 km von 36:14 min auf und ist Deutsche Crossmeisterin der AK W35. Sie bringt ihren Vereinskollegen Christian Verhalen mit, der sich ein interessantes Duell mit Lutz Holste vom ausrichtenden Leichtathletik-Team liefern könnte.

 

Neben dem „traditionellen Cross-Programm“ werden die Veranstalter auf Grund der großen Nachfrage die Cross-Staffel über 3 x 550 m (Start 13:25 Uhr) weiter ausbauen. Für diese Staffel haben bereits 20 Teams gemeldet - 15 Teams schickt Lehrerin Regina Luerweg von der Antonius-Grundschule ins Rennen. Dabei steht der Spaß – und die Aussicht auf leckere Stutenkerle im Vordergrund.

 

Vielleicht kann eines dieser Talente in den nächsten Jahren in die Fußstapfen der Läuferinnen und Läufer treten, die in der Vergangenheit beim Dorstener Crosslauf erfolgreich waren.

 

Die Ergebnislisten der letzten Jahre weist einige Hochkaräter aus: Sebastian Bürklein und Carsten Schütz (beide 2:14 Stunden im Marathonlauf), Alexander Lubina (10.000 m EM-Teilnehmer, Deutscher Meister über 10 km), Janina Goldfuß und Steffen Coe (beide Deutsche Vizemeister über 800 m), Frederik Töpel (vielfacher Deutscher Jugend und Juniorenmeister über 5.000 m, im Cross, und auf der Straße) sowie den niederländischen 800-m-EM-Halbfinalisten Stefan Breumer - oder eben Majtie Kolberg.

 

Zahlreiche Läuferinnen und Läufer, die später für die LG Dorsten bei Deutschen Meisterschaften Mannschafts- oder sogar Einzelmedaillen errangen, wie Thorben Dietz, Daniel Krüger, Karina Sauer, Katherina Schley, Julius Scherr, Yannek  Kohle, Marvin Hebenbrock, Niklas Schmitz, Lutz Holste, Lucas Zens, Tim Sporkmann, Carsten Krüger, Timm Diekenbrock, Sebastian Loose, Hendrik Göckeritz, Sören Hopmeier, Timm Schroer, Marvin Weiss oder Simon Jaschke - sie alle nahmen oder nehmen noch am Dorstener Crosslauf teil.

 

Auch die spätere Deutschen Jugendmeisterin im Hochsprung, Christina Honsel, zeigte in den Schülerklassen beim damligen Nikolaus-Cross ihre Willens- und Ausdauerqualitäten.

Lasse und Lutz Gesamtsieger im Backumer Tal

Herten, 28.10.2018

 

Beim Crosslauf in Herten gab es zum Einstieg in die "Querfeldein-Saison" zwei Gesamtsiege für die LG Dorsten. Lasse Lohrke (M11) dominierte die Kurzstrecke über 1.150 m und gewann nach 4:17 min mit großem Vorsprung. Seine Schweister Lotta (W10) wurde Vierte (5:33 min).

 

Schnellster Läufer über 4.500 m war im Backumer Tal Lutz Holste. Er gewann des Rennen auf der Mittelstrecke in 15:27 min. Christoph Jahnert (M35) und Simon Jaschke (U20) liefen sich nach 17:19 bzw. 16:51 min ebenfalls auf das oberste Podest des Siegertreppchens in ihrer Altersklasse. Patrick Simon wurde Zweiter der Männer-Hauptklasse (18:06 min).

LG-Männer gewinnen die Marathon-Staffel in Lembeck

Lembeck,20.10.2018

 

Gleich im ersten Wettbewerb, der 4 x 1200-m-Staffel konnte der LG-Nachwuchs glänzen.

Ida und Lucy Drosten gewannen zusammen mit Felix Hörnla und Felix Malcher die Alterklasse U10 nach 25:44 min. Gesamtsieger wurde das U16-Team mit Theresa Brosthaus, Jonas Loick, Paul Puszcz (der mit 4:12 min schnellster Läufer war) und Nils Loick. Die U14-Staffel (Luis Bücker, Ben Janotta, Cedrik Schmuck und Joakim Vennemann) wurde Zweite in 20:03 min.

 

Ebenfalls den Silberrang belegte die Halbmarathon-Staffel (4 x 5,3 km) mit Samuel Rühle, Peter Loick, Clara-Marie Brosthaus und Patrick Simon (1:26:15 std).

 

Gesamtsieger in der Marathonstaffel (4 x 10,56 km) wurden die LG-Männer mit Lutz Holste, Simon Jaschke, Norbert Stöcking und Christoph Jahnert. Die LG-Frauen (Karina Sauer, Sylvia Spielmann, Nina Faber und Anke Stöcking) wurden Zweite nach 3:41:52 std.

 

SAT1nrw mit Lutz im Interview: Sky-Run in Münster

Münster, 14.10.2018

 

LVM-Sky-Run: 1 Turm - 58 Höhenmeter - 18 Stockwerke - 360 Stufen 

 

... so lässt sich kurz zusammen gefasst das Laufspektakel in Münster charakterisieren.

 

"Sub two" (minutes) wollen die fünf LG-Athleten die 360 Stufen bewältigen. In der ersten Runde ging es zunächst darum, sich mit einer guten Zeit eine günstige Ausgangsposition für die weiteren Runden zu schaffen.  Lutz Holste legte mit 1:36 min die schnellste "Vorlaufzeit" der Lippestädter hin. Jan Blöß rannte 1:40, Julian Kalhoff lief 1:44 und Simon Jaschke folgte mit 1:45 min dichtauf. Christoph Jahnert unterbot mit 1:59 die "Zwei-Minuten-Marke" im Ziel im 18. Stock.

 

Nun wurden nach diesen Vorleistungen Laufpaare gebildet und der Wettbewerb im "K.-o.-System" fortgesetzt. Lutz Holste gewann sein Duell relativ locker in 1:52 min. Das gelang auch Simon Jaschke ((1:45) und Jan Blöß (2:01). Julian Kalhoff  schied trotz 1:44 gegen einen stärkeren Konkurrenten ebenso wie Christoph Jahnert (2:04) aus.  

 

In der dritten Runde kam dann trotz starker 1:35 min das "Aus" für Lutz Holste. Auch Jan Blöß(1:42) und Simon Jaschke (1:47 min) mussten nun die Segel streichen.

 

Aber sie hatten in drei Läufen 54 Stockwerke und 1080 Stufen bezwungen - eine starke Trainingseinheit zur Vorbereitung auf die nächste Woche stattfindende Marathon-Staffel in Lembeck.

Köln-Marathon

Köln, 07.10.2018

 

Die beiden LG-Starter kehrten hoch zufrieden vom Köln-Marathon zurück. Sie waren begeistert von der guten Stimmung auf der Strecke und von der perfekten Organisation. Daniel Lungwitz bestritt seinen dritten Marathon und hatte sich zum Ziel gesetzt, unter 3:30 std. zu bleiben.

Christian Beukenberg war durch einen zweiwöchigen Urlaub in der Toskana in seiner Vorbereitung etwas eingeschränkt und hatte sich "nur" 3:55 std. vorgenommen.

 

Daniel Lungwitz konnte sein hohes Anfangstempo bis über die 30-km-Marke durchhalten. Lediglich auf den letzten Kilometern musste er sein Tempo etwas reduzieren. Mit 3:23:53 std. unterbot er sein selbst gewähltes Ziel deutlich.

 

Christian Beukenberg übertraf seine eigenen Erwartungen ebenfalls und stellte in seinem dreizehnten Marathon mit 3:43:56 std sogar eine neue persönliche Bestmarke auf.

 

Dabei verlief die Anreise gar nicht so optimal.  Ein Autobahnsperrung sorgte morgens kurzfristig für zusätzliches Adrenalin.

 

Bertlicher Straßenläufe: von 10 km bis Marathon

Herten-Bertlich, 30.09.2018

 

Mit dem herrlichen Herbstwetter konnten die Läuferinnen und Läufer bei den Bertlicher Straßenläufen um die Wette strahlen. Axel Gutknecht (M50) finishte seinen 38. Marathon nach 3:27:42 std. Nach acht Marathonläufen im Jahr 2017 bewältigte er jetzt in Bertlich seinen fünften diesjährigen Lauf über die längste olympische Distanz und ist damit auf einem guten Weg, sich seinen Traum von "100 Marathonläufen" zu erfüllen. Im Gesamteinlauf aller Marathonis wurde er als Sieger der M50 Vierter. Gesamtsiegerin über die Halbmarathon-Distanz wurde die ehemalige Deutsche U18-Meisterin (3.000 m) Karina Sauer in starken 1:38:11 std.
 
Bei den gleichzeitig ausgetragenen Kreismeisterschaften über 10 km gab es für beide LG-Teams ebenso Rang zwei wie für Marvin Weiss und Clemence Bruneton in der Einzelwertung.

Marvin Weiss, der demnächst zu einem Trainingsaufenthalt nach Kenia aufbricht, wurde Zweiter der Kreismeisterschaften bei den Männern mit 34:44 min, direkt vor Lutz Holste (35:05 min)

Norbert Stöcking komplettierte das Team mit einem neuen persönlchen Rekord von 38:46 min und wurde damit Kreismeister bei den Senioren M50. Daniel Lungwitz (M35) erreichte bei seinem ersten Start für die LG Dorsten ansprechende 41:26 min. Die Mannschaftszeit von 1:48:35 std bedeutete den Silberrang, knapp hinter dem Recklinghäuser LC (1:47:52).

 

Ihren Einstand für die LG Dorsten gab auch Clemence Bruneton. Die Französin wurde Zweite der Kreismeisterschaften in 44:51 min und gewann damit die Frauen-Hauptklasse. Zweite der W35 wurde Carola Ludorf (48:23 min), knapp vor Katherina Jaworek (3. W40), die mit 48:50 min einen neuen Hausrekord aufstellte. Auch bei den Frauen bedeutete das in der Team-Wertung mit 2:22:04 std Rang zwei hinter Spiridon Haltern (2:19:12).

 

Nach einem schweren Radunfall zeigte sich Anke Jendral wieder auf einem guten Weg zu alter Bestform. Sie lief als Zweite der W40 den Halbmarathon in 1:48:24 std.

Teresa beim Sichtungslehrgang

Kienbaum, 20. - 23.09.2018

 

Vom Donnerstag bis Sonntag nahm Teresa Schulte-Wermlinghoff an einem Sichtungslehrgang (NK1) des Deutschen Leichtathletik-Verbandes teil. Dabei hatte sie verschiedene Sprint- und Sprungkraft- sowie Ausdauertests zu bewältigen. Als Ergebnis der Laktat-Diagnostik wurde Teresa der schnellsten Mädchengruppe bei einem Kontrolltest über 10 km zugeordnet. Nun hofft die Marler Schülerin auf die offizielle Nominierung durch den DLV. 

... große und kleine Teufel ...

Heiden, 22.09.2018

 

Acht LG-Athleten starteten beim  Teufelslauf in Heiden.

Bei den „kleinen Teufel“ erreichten über einen Kilometer Nele Hellekamp (3:43 min) Platz sechs, Lucy Droste nach 3:55 min Rang elf. Schwester Ida Droste lief auf Rang siebzehn (4:07) in einem teilnehmerstarken Feld.

Pauline Janotta war über 5 km nach 29:23 min schnellstes U14-Mädchen.

Eine um Samuel Rühle erweiterte Familienstaffel von Jonas, Nils und Peter Loick gewann die 10-km-Staffel nach 39:05 min und erhielt dafür einen schmucken "Teufelspokal".

Fünf Vizemeisterschaften zum Saisonabschluss

Recklinghausen, 15./16.09.2018

 

Bei den Kreis-Mehrkampfmeisterschaften in Recklinghausen gab es für die Athleten der LG Dorsten zum Saisonabschluss fünf Vizetitel und zahlreiche persönliche Bestleistungen zu feiern.
 
Teresa Brosthaus (W14) belegte sowohl im Sieben- als auch im Vierkampf jeweils den Silberplatz. Ihre 3117 Punkte bringen sie in der Westfälischen Bestenliste auf Rang sieben in diesem Jahr. Nicht schlecht für die Fünfte der NRW-Meisterschaften über 800 m bei ihrem Siebenkampf-Debüt!
Bei den männlichen U20-Mehrkämpfern belegte Dennis Rosowski im Fünfkampf ebenfalls Platz zwei. Über 100 m gelang ihm mit 11,40 sec eine neu persönliche Bestmarke. 50,80 Sekunden über 400 m stellen für ihn eine Jahresbestleistung dar und bringen ihn auf Platz neun in Westfalen. 
 

Am ersten Wettkampftag hatte Mona Söhrung die Erfolge der LG mit dem zweiten Rang in der W9 eingeleitet. Sowohl über 50 m (8,28 sec) als auch im Weitsprung (3,68 m) erzielte sie die beste Leistung in ihrer Altersklasse.

Vizemeister wurde auch Lasse Lohrke (M11). Bemerkenswert waren bei ihm besonders die 7,66 Sekunden, die er über 50 m sprintete. In der gleichen Altersklasse belegten Luca Neugebauer und Luis Bücker die Platze acht und fünfzehn.

 

Knapp an den Medaillenrängen schrammten Marie Hülsmann (4. W13) und Elina Seidler (4. U18) sowie Klara Hülsmann (5. U18) im Vierkampf vorbei.

Bei ihrem ersten Wettkampf wurde Jamira Paulokat (W10) Fünfte im Dreikampf. Sie zeigte ihre Stärke vor allem mit dem Schlagball. Sechste wurde Lara Seidler (W14) im Vierkampf.

 

Ein vereinsinternes Duell lieferten sich Cedrik Schmuck und Bastian Brinkmann bei den 12jährigen Jungs. Nur wenige Punkte voneinander getrennt erreichten die Platz sechs und sieben im Kreis Recklinghausen.

Marathon und mehr ...

Reken, 7./8.09.2018 - Berlin 16.09.2018

 

Beim Berlin-Marathon und dem 24-Stunden-Lauf in Reken stellten die Läuferinnen und Läufer der LG Dorsten ihre Ausdauerqualitäten und ihre Einsatz für einen guten Zweck unter Beweis.

 

Beim größten deutschen Marathon in der Hauptstadt schrammte Peter Loick mit 4:03:37 std knapp an der "4-Stunden-Grenze" vorbei. Da er in einer der hinteren Startgruppen ins Rennen ging, musste er auf den ersten 15 km häufig "zickzack" laufen und in sein normales Lauftempo zu finden. So ging wertvolle Zeit verloren. Im Ziel, kurz hinter dem Brandenburger Tor, war er mit seiner Leistung sehr zufrieden, da er deutlich besser "durchkam" als vor einem Jahr in Köln.

 

Beim 24-Stunden-Lauf in Reken starteten insgesamt 11 Läuferinnen und Läufer für die LG Dorsten. Die größte Strecke legte dabei Anke Jendral zurück: 20 Runden auf dem 2,4 km langen Rundkurs, der über asphaltierte Wirtschaftswege führe, machten insgesamt 48 km!

Axel Gutknecht und Sven Schomann liefen 31,2 km für den guten Zweck (Kinder- und Jugendhospizdienste). Bei seinem "Heimspiel" absolvierte Lutz Holste 21,6 km.

"Bahnkehraus" in Dülmen

Dülmen, 09.09.2018

 

Zum Ende der Bahnsaison nutzten einige Athleten der LG Dorsten die Spätsommerbedingungen in Dülmen und überzeugten durch ansprechende Leistungen. Für Lasse Lohrke sprang als überlegener Sieger der Klasse M11 über 800 m mit 2:36,18 min sogar eine neue Bestzeit heraus. Der ein Jahr ältere Cedrik Schmuck gewann ebenso deutlich bei den 12jährigen Jungs in 2:40,78 min.

Einen Doppelerfolg landete Mona Söhrung (W9). Sowohl über 50 m (8,38 sec) als auch im Weitsprung (3,71 m) lag sie weit vor der Konkurrenz. Nach einer längeren verletzungsbedingten Pause meldete sich Merle Romswinkel (W14) eindrucksvoll zurück. Nach einer mutigen Renngestaltung lief sie als Zweite 2:40,90 min.

Sponsorenlauf zu Gunsten der Kindernothilfe

Dorsten, 08,09.2018

 

Auf dem Sportgelände der St.-Ursula-Realschule fand ein Lauf zu Gunsten der Kinder-Nothilfe statt. Läuferinnen und Läufer der LG Dorsten legten dabei rund 300 Runden für den guten Zweck zurück. Allen voran Norbert Stöcking. Der zweite Vorsitzende des Leichtatletik-Teams lief auf seiner "1. Etappe" bereits 50 Runden auf der 350 m langen Aschenbahn zurück ...

 

Teresa mit Bestzeit zum Saisonabschluss

Xanten, 07.09.2018

 

Zum Ende der Saison überzeugte Teresa Schulte-Wermlinghoff in Xanten über 5 km beim dortigen Citylauf als Zweite mit einer neuen Bestzeit von 18:22 min. Sie unterbot damit ihren alten Hausrekord um 41 Sekunden. Dabei war die ca. 1,5 km lange Stadtrunde durchaus kein "Rennkurs". Viele Passagen führten über Kopfsteinpflaster und ab der Hälfte der Strecke musste die Marlerin wegen der Überrundungen viele Meter mehr laufen.

 

Im Gesamtfeld der knapp 500 Läuferinnen und Läufer belegte Teresa Platz 16, knapp hinter der ersten weiblichen Teilnehmerin, Rahel Brömmel (SV Sonsbeck), die ebenfalls noch in der U18-Klasse startet. Beide Läuferinnen, die dem Nachwuchs-Bundeskader angehören, lieferten sich bis 500 m vor dem Ziel ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Dann erwies sich Rahel, die über 1.500 m eine Bestmarke von 4:32 min aufweist, als die Spurtstärkere.

Eis am Stil

Für die rege und erfolgreiche Teilnahme der Nachwuchsläufer der LG Dorsten an den Kreis-Staffel-Meisterschaften gab es durch die Trainerin Regina Dietz für alle Teilnehmer und die betreuenden Eltern beim Training ein Eis.

Starke LG-Auftritte in Lembeck beim Galgenberglauf

Lembeck, 02.09.2018

 

Zahlreich waren die blauen LG-Trikots auf dem Siegertreppchen beim Galgenberglauf in Lembeck vertreten. Gleich zu Beginn gab es über 1000 m einen LG-Dreifacherfolg: Lasse Lohrke (3:43 min) gewann vor Ben Janotta (3:59) und Luca Neugebauer (4:02). Felix Malcher (14.) und Felix Hörnla (15.) rundeten das gute Dorstener Ergebnis bei der U12 ab. Bei den gleichaltrigen Mädchen gab es fast ein ähnliches Ergebnis: Mona Söhrung gewann nach 4:14 min, Nele Hellekamp wurde Dritte (4:22) vor Lotta Lohrke (4:32) und Luca Droste (4:38). Ihre Schwester Ida Droste folgte dichtauf als Siebte.
 

 Bei den Jüngsten lief Pauline Draxler (U8) als zweite nach exat 2 Minuten ins Ziel.

 

Über 2 km lief Cedrik Schmuck (7:45 min) als schnellster U14-Athlet ins Ziel. Lucas Andrae ((9:23) und Danell Schulz (9:26) belegten die Ränge drei und vier. Merle Romawinkel war schnellste weibliche Teilnehmerin über 2 km in 9:25 min und wurde damit Dritte im Gesamteinlauf aller Jungen und Mädchen U16/U14.

 

Als Zweiter im Gesamteinlauf über 5 km gewann Sven Schumann nach 20:03 min die Seniorenklasse M40. Holger Sawatzky wurde nach 22:29 min Zweiter der M50. 

 

Über 10 km erkämpften Benjamin Rayher (39:09 min) und Norbert Stöcking (39:33) die Plätze 2 und 3 im Gesamteinlauf. Norbert gewann damit überlegen die AK50. Zweiter der M40 wurde Peter Loick (45:36). Nina Faber belegte ebenfalls den Silberrang (W40). Dritte wurde Anke Stöcking (W50)

National und International

Müster, Bremen; 01./02.09.2018

 

Bei seinem ersten internationalen Einsatz, bei dem Samuel Rühle die 800 m für die NRW-Auswahl gegen die Nationalmannschaft der Niederlande lief, wurde er Fünfter in 2:09,40 min.

Thorben Dietz (LG Filztal), der bis 2016 für die LG Dorsten startete, wurde bei den Deutschen Straßenlaufmeisterschaften über 10 km in Bremen mit 29:51 min Sechster. Nach einem moderaten Anfangstempo der kompletten Spitzengruppe lief er die letzten 5 km in 14:45 min.

Laufserie und Kreis-Senioren-Meisterschaften

Bergisch Gladbach, Herten; 30.08., 01.09.3018

 

Gleich mehrfach war Christoph Jahnert (LG Dorsten) in dieser Woche wettkampfaktiv. Am Donnerstag lief er in Bergisch Gladbach 1.500 m in 4:37,66 min. Am Samstag belegte er bei den Kreis-Meisterschaften der Senioren in Herten sowohl über 800 m (2:19,0) als auch über 3.000 m (10:32,6) den zweiten Platz in der AK M30. Vielseitigkeit stand für Uwe (M55) und Syvia (W50) Spielmann bei den Senioren-Meisterschaften im Vordergrund. Sie traten beide über 100 m, im Weitsprung, mit der Kugel, dem Diskus und dem Speer zu den Wettkämpfen an. Uwe wurde mit 28,85 m Kreismeister im Speerwurf und mit 24,88 m Zweiter mit dem Diskus. Sylvia wurde jeweils Vizemeisterin in den drei Wurfdisziplinen und im Weitsprung.

Laufserie

Bergisch Gladbach, 23.08.2018

 

Beim zweiten Termin der Laufserie in Bergisch Gladbach erzielten Jan Blöß als Neunter bei den Männern über 1000 m mit 2:50,63 min und Christoph Jahnert als Zweiter der M35 über 5.000 m 17:47,18 min jeweils Jahresbestzeit

Samuel Rühle mit Bestzeit bei der U16-DM

Bochum-Wattenscheid, 18.08.2018

 

Samuel Rühle steigerte in Bochum-Wattenscheid im ersten Vorlauf über 800 m bei den Deutschen U16-Meisterschaften als Fünfter seine Bestmarke auf 2:05,69 min. Dann begann das bange Warten. 16 Plätze standen für die A- und B-Finals am Sonntag offen. Nach dem zweiten Vorlauf sah es noch ganz gut für Samuel aus. Aber im dritten Vorlauf waren einige Läufer schneller als der Marler. So reichte es nach der Auswertung aller drei Vorläufe nur zu Rang siebzehn. Lediglich 25/100 Sekunden fehlten zur Finalteilnahme. Trotzdem konnte der Gymnasiast zufrieden mit seinem ersten Start bei Deutschen Meisterschaften sein, hatte der doch beim wichtigsten Rennen des Jahres eine neue Bestleistung erzielt.

Vorschau: DM U16

Am Samstag startete Samuel Rühle im Lohrheidestadion in Bochum-Wattenscheid erstmals bei Deutschen Meisterschaften. Bei die NRW-Meisterschaften in Duisburg unterbot er als Dritter über 800 m mit 2:05,92 min die Norm für die Deutschen U16-Meisterschaften. Damit in dieser Altersklasse noch nicht zu disziplinspezifsch trainiert wird, verlangt der Deutsche Leichtathletik-Verband (DLV) die Erfüllung einer Zusatznorm aus einem anderen Disziplinblock. Samuel Rühle hatte bereits im Mai über 300 m mit 40,33 sec diese Auflage erfüllt.
 

Die Wettkampfanlagen in Bochum-Wattenscheid konnt Samuel Rühle bereits bei einem NRW-Vorbereitungslehrgang Anfang August kennen lernen. 

Auf der Meldeliste der M15 über 800 m stehen 24 Läufer. Wenn mehr als 20 Athleten ihre Stellplatzkarte abgeben, wird es drei Vorläufe geben, von denen sich dann 16 für ein A- bzw. B-Finale qualifizieren. Bestätigen weniger Athleten ihre Meldung, wird es nur ein A-Finale mit zehn Läufern geben. Samuel hofft auf möglichst viele Starter ... Damit würden seine Finalchancen steigen.

 

Nach den "Deutschen" ist für den Gymnasiasten die Saison noch nicht zu Ende. Am 1. September findet in Münster der traditionelle Ländervergleich zwischen den Niederlanden und NRW statt. Auf Grund seiner Platzierung bei den NRW-Meisterschaften wurde Samuel auch zu diesem Event eingeladen.

Treppenlauf bei mehr als 30 °C

Köln, 05.08.2018

 

"30 Sec schneller als letztes Jahr, Dritter bei der eigenen Altersklasse und Zwölfter insgesamt - 4:37 min für die 39 Etagen", so lauten in Kurzform die Fakten für Jan Blöß beim Kölner Turmlauf.

Dabei waren die Temperaturen grenzwertig!

 

Ganz anders ...

... als erhofft verliefen die Deutschen Jugendmeisterschaften in Rostock für Teresa Schulte-Wermlinghoff. Nach drei (!!!) Stürzen lief sie als Zwölfte über 1.500 m Hindernis der U18 ins Ziel. Schon beim Start hatte eine Konkurrentin ihr den rechten Spike aufgeschlitzt. Bis 870 m verlief dann das Rennen für Teresa wunschgemäß. Sie konnte gut mit den Läuferinnen, die letztendlich auf den Rängen drei bis sechs landeten, mitlaufen. Dann blieb sie am Balkenhindernis hängen - rappelte sich aber wieder auf. Der Anschluss an diese Gruppe war allerdings verloren gegangen. Zwischenzeitlich machte Teresa wieder einige Plätze gut. Aber sowohl am letzten Wassergraben als auch am letzten Hindernis gab es erneut Probleme.

Angesichts der drei Stürze lässt ihre Endzeit von 5:15 min erahnen, was "ohne" möglich gewesen wäre. Nach drei Stürzen drei Mal wieder aufzustehen - das zeigt ihre Willensstärke!

Vorschau: Deutsche Jugendmeisterschaften in Rostock

Dorsten, 26.07.2018

 

Vom 27. bis 29. Juli finden in Rostock die Deutschen Jugendmeisterschaften der U18 und der U20 statt. Teresa Schulte-Wermlinghoff (LG Dorsten) hat über 1.500 m, 3.000 m (jeweils U18 und U20) und 1.500 m Hindernis (U18) bzw. 2.000 m Hindernis (U20) die Normen unterboten. Im Gegensatz zu vielen anderen Vereinen, die dann auch sechs Meldungen für alle Disziplinen mit Normerfüllung abgeben, ist die Marlerin nur über die flachen 3.000 m und die 1.500 m Hindernis der U18 gemeldet.
 

 Auf dem Meldeliste nimmt sie über 3.000 m Rang vier (10:02 min) ein, über die Hindernisstrecke ist sie Zehnte (5:07 min) nach den Vorleistungen. In Rostock werden die 3.000 m am Freitag gegen 15 Uhr, die 1.500 m Hindernis abend gegen 19 Uhr ausgetragen. Ein Doppelstart bei einer Deutschen Meisterschaft kommt für die 16jährige nicht in Frage.

 

Teresa Schulte-Wermlnghoff wird an der Ostsee die 1.500 m Hindernis bestreiten.

Ihre Jahresbestzeit erzielte sie in einer Phase, als sich für die für ihre Altersklasse international übliche 2000-m-Hindernisstrecke vorbereitete. Mit 6:53 min unterbot sie als Ergebnis dieser gelungenen Vorbereitung als NRW-Meisterin im Alleingang in Möchengladbach dann auch die Norm für die U18-Europameisterschaften. Letztendlich waren aber zwei deutsche Läuferinnen vier bzw. drei Sekunden schneller und wurden für die EM in Ungarn nominiert.

 

Teresas bisherige Bestzeit über 1.500 m Hindernis steht bei 5:04 aus dem Jahr 2017, so dass ihre diesjährige Zeit von 5:07, die aus dem vollen Training heraus erzielt wurde, noch nicht das "letzte Wort" sein sollte.

"Paarlauf" in Wesel

Wesel, 15.07.2018

 

Die Organisatoren hatten sich etwas Besonderes ausgedacht: 30 Minuten mussten gelaufen werden und einer der Partner rannte auf der 400-m-Runde. Lutz lief dabei 69iger Runden. Am Ende hatten Lutz Holste und Christoph Jahnert in der halben Stunde exakt 10 km zurück gelegt und waren damit Dritte in einem große Teilnehmerfeld.

 

Willi Sprave und Jan Blöß erreichten 9,5 km. Für den Münsteraner Willi Sprave war es der ersten Bahn-Wettkampf seit vielen Jahren - ein guter Neuanfang!

Samuel Rühle mit U16-DM Norm

Duisburg, 14./15.07.2018

 

Bei den NRW-Jugendmeisterschaften in Duisburg wurde der Marler Samuel Rühle, der für die LG Dorsten startet, Dritter über 800 m in 2:05,92 min. Damit unterbo er die Norm für die Teilnahme an den Deutschen U16-Meisterschaften, die im August in Wattenscheid ausgetragen werden. Die für diese Alterklasse erforderliche Zusatznorm hätte er bereits mit einer 40iger Zeit über 300 m abgehakt. Als Lohn für sein großartiges Rennen erhielt er eine Einladung zum Länderkampf zwischen den Niederlanden und NRW, der Anfang September in Münster ausgetragen wird.
 

Um ebenfalls zwei Sekunden steigerte sich Theresa Brosthaus (W14). Sie lief über 800 m mit 2:21,74 min als Fünfte exakt die gleiche Zeit wie die Vierte. Dass Teresa nur wenige Zehntel Sekunden langsamer als die W15-Siegerin war, zeigt ihre Perspektive.

 

Teresa Schulte-Wermlinghoff nutzte erstmals in ihrern jungen Läuferlaufbahn die Gelegenheit eines Doppelstartes. Samstags wurde sie in 2:19 über 800 m Siebte um dann einen Tag später über 1.500 m nach 4:45 min Fünfte zu werden. 

Kreis-Staffelmeisterschaften: 5 Titel für die LG Dorsten

Waltrop, 11.07.2018

 

5 Kreismeistertitel, 3 Vizemeistertitel und einen Bronzeplatz für die LG Dorsten am gestrigen Mittwoch im Hirschkampstadion in Waltrop: mit diesem tollen Ergebnis konnten die Athleten der LG Dorsten zufrieden und gut gelaunt nach etlichen Regengüssen und Zeitplanverschiebungen (bis zu 30 min) in die Lippestadt zurückfahren. Eigenständigkeit, Disziplin, Motivation und Teamfähigkeit standen an diesem Abend hoch im Kurs, da die Kinder und erwachsenen Athleten diesmal ohne ihre Trainer ihr Bestes bei den Kreisstaffel-Meisterschaften geben mussten. Daür sprangen Eltern und die älteren Athleten als Choaches ein. Leo Monz-Dietz betreut zur Zeit Maitje Kolberg (LG Kreis Ahrweiler) über 800m in Tampere/Finnland bei der U20 WM und Regina Dietz organisierte den Spnsorenlauf" Laufen für Kinder in Not" mit 3 Herzsportgruppen des KKRNs. 
 

Das beste Ergebnis erzielten die drei Mädchen Elina Seidler, Theresa Brosthaus und Teresa Schulte- Wermlimghoff in der U18 über 3 x 800m mit 7:40,61min. Sie waren damit das insgesamt schnellste weibliche Team.

Genauso erfolgreich waren Merle Romswinkel, Lara Seidler und Philine Mattheis in der U16 mit 8:22,02min.

 

Die 3 x 1000-m-Staffel der U16 mit Samuel Rühle, Nils Loick und Max-Matthis Daniel domierte mit über 50 sec Vorsprung in 9:34,59min.

Ebenso stark traten die Männer über 3 x 1000 m mit Lutz Holste, Simon Jaschke und Christoph Jahnert in hervorragenden 8:48,82 min auf. Zumal sie zusammen mit Dennis Rosowski kurz davor imit der 4x400-m-Staffel in guten 3:58,11 min für die LG-Titel Nummer vier und fünf an diesem Abend sorgten.

 

Auch der Nachwuchsbereich der U12 und U14 über 3 x 800 m konnte sich mit jeweils 2 Vizemeistertitel freuen. Ben Janotta, Henry Broders und Luca Neugebauer errreichen 9:23,74 min. Cedrik Schmuck, Jonas Loick und Lasse Lohrke 8:06,95 min.

Einen weiteren Vizetitel holten die U16 Mädels mit Paula Frühauf, Lara Seidler, Marie Hülsmann und Theresa Brosthaus in der 4 x 100 m-Staffel mit 54,12 sec. Eine  Bronzeplatzierung erreichte die 4 x 100-Staffel der Alterklasse U18 mit Klara Hülsmann, Elina Seidler, Merle Romswinkel und Teresa Schulte-Wermlinghoff mit 53,91 sec.

Sterne des Sports: Laufabzeichen für Koronarsportler - Spenden zu Gunsten der Kindernothilfe

 

Am Mittwoch, dem 11.07.2018 organisiert Regina Dietz (Leichtathletik-Team Dorsten, Mitglied der LG Dorsten) als Trainerin einer Herzsportgruppe in Zusammenarbeit mit dem KKRN eine Sportstunde zur Erlangung des Laufabzeichens in Bronze. Dazu wollen die Teilnehmer fünfzehn Minuten laufen. Verknüpft ist diese Aktion mit einem Spendenlauf zu Gunsten von „Kindern in Not“. Empfänger der Spenden soll eine Kinderorganisation in Argentinien sein, wo die Dorstenerin Sophia König Sozialdienste leistet. Sophie war früher selbst aktive Leichtathletin in der LG Dorsten. 

 

Unter ärztlicher Aufsicht wurden die Koronarsportler durch ein spezielles zehnwöchigesTraining auf diesen Lauf vorbereitet.

Viele Menschen leiden unter koronaren Herzkrankheiten. Es ist das Ziel, sie wieder voll in das gesellschaftliche (und sportliche) Leben zu integrieren. In ihrer Freizeit arbeiten auch Herzinfarktpatienten im Garten, reinigen ihr Auto ... Deshalb sollte es für sie möglich sein, auch eine moderate Ausdauerleistung im Sport zu erbringen.

Im Rahmen des anschließenden Grillabends für die Teilnehmer, ihre Partner, Ärzte und Übungsleiter sollen den Teilnehmern bei Salat, Bier und alkoholfreien Getränken die Laufabzeichen überreicht werden.

Dieses Projekt nimmt auch am Wettbewerb „Sterne des Sports“, einer Initiative des Deutschen Olympischen Sportbundes e.V. (DOSB) und der Volksbanken Raiffeisenbanken, teil. Mit diesem Wettbewerb wird das gesellschaftspolitisch wirksame Leistungsspektrum von Sportvereinen und deren besonderes ehrenamtliches Engagement in verschiedenen Themenfeldern gewürdigt.

25 Jahre LTD: 1991 - 2016